Nach der dritten Sitzung beim Psychologen fragt dieser seinen Patienten: „Na, wie sieht es nun mit Ihren Minderwertigkeitskomplexen aus?“ „Prima“, antwortet sein Patient, „Sie sind vollkommen verschwunden. Das habe ich wirklich nur Ihnen zu verdanken, Sie kleiner, mieser Dilettant …“

 

Warum ist eine Psychotherapie bei Männern viel kürzer als bei Frauen? Wenn es Zeit ist, mental in die Kindheit zurückzukehren, sind die Männer schon da.

 

Ein Patient sagt zum Psychologen: „Ich bin so vergesslich!“ Der Psychologe: „Seit wann haben Sie das?“ Der Patient: „Was?“

 

Im Wartezimmer eines Psychiaters unterhalten sich zwei Patienten. Der eine fragt den anderen: „Warum sind Sie hier? Dieser antwortet: „Ich bin Napoleon. Mein Arzt meinte, ich solle zum Psychiater gehen.“ „Woher wissen Sie denn, dass Sie Napoleon sind?“ „Das hat mir Gott gesagt.“ Da meldet sich ein anderer Patient zu Wort: „So ein Unsinn! Das habe ich nie gesagt.“

 

Ein Mann kommt in ein Gasthaus, bestellt ein Bier, trinkt es bis auf einen kleinen Rest aus und gießt diesen dem Wirt ins Gesicht. „Es ist mir furchtbar peinlich. Das ist bei mir ein nervöser Zwang. Einfach nicht zu unterdrücken…“ „Da sollten sie aber schleunigst einen Psychiater aufsuchen!“ Einige Zeit später kommt der Mann wieder in das Gasthaus, bestellt ein Bier, trinkt es bis auf einen kleinen Rest aus und gießt diesen dem Wirt wieder ins Gesicht. Der Wirt wird böse. „Ich habe ihnen doch gesagt, sie sollen einen Psychiater zu Rate ziehen!“ „Das habe ich auch getan!“, grinst der Mann fröhlich. „Es scheint aber nicht geholfen zu haben“, murrt der Wirt. „Doch, doch. Jetzt ist mir die Sache überhaupt nicht mehr peinlich.“

 

Kommt ein Patient zum Psychoanalytiker und klagt: „Herr Doktor helfen Sie mir, ich habe die Zwangsvorstellung, ich sei ein Hund.“ „Na beruhigen Sie sich erst einmal, und legen Sie sich hier auf die Couch.“ „Ich darf doch nicht auf die Couch.“

 

„Sie haben sich in der Tür geirrt“ sagt der Gynäkologe zu einem männlichen Patienten. „Ich bin Spezialist für Frauenleiden!“ „Deshalb komme ich ja zu ihnen“ erwidert der Mann. „Ich leide sehr unter meiner Frau!“